Thom

Der Fotograf

Lebt in Scharnstein. Arbeitet überall.

Für mich als Fotograf steht der Mensch stets im Mittelpunkt.

Fotograf zu sein bedeutet für mich, das Leben, die Menschen in all ihren Facetten und Lebensphasen festzuhalten. Mit viel Feingefühl halte ich berührende, emotionale und intensive Momente bei meinen Hochzeitsreportagen fest. Mit dem entsprechenden Gespür für den entscheidenden Moment. Das gilt auch für meine Business-Shootings und Porträtaufnahmen. Ich habe aber auch ein Faible für kunstvolle Inszenierungen, mitten in meiner geliebten Natur als auch in inspirierenden Lost Places. Ich war schon sehr früh der Fotografie und der Kunst verhaftet und bekam 1977 von meinem Vater meine erste Kamera, eine Spiegelreflex, geschenkt. Mit dieser begann ich unter anderem Porträts zu fotografieren, wobei die ersten naheliegenderweise von meinen Familienmitgliedern waren.

Photography is truth (Jean-Luc Godard)

Ich widmete mich aber auch der bildenden Kunst. 2010 gewann ich den Aquarell-Wettbewerb des Wiener Leopold Museums. Das Werk, ein Porträt (auch hier, wie in meinem fotografischen Œuvre, kommt mein künstlerisches Interesse am Menschen klar zum Ausdruck), wurde vom Museum in dessen Kunstsammlung aufgenommen. Es folgten Einzel- und Gruppenausstellungen und auch Gemäldeankäufe des Museum Angerlehner in Wels und der Stadt Wels. Mein künstlerisches Wirken zeigt sich neben der Fotografie und der Malerei aber auch in musikalischer Form. In den 80er- und 90er-Jahren war ich Mitglied der Punkrock-Band „Frontal” und spielte dort Saxofon und Keyboards. Die so unangepasste Musik beeinflusste meine Malerei und diese wiederum die Musik.

Leben ist das, was wir sind. Ich bin der, der es dokumentiert.

Meine große Passion, die Fotografie, wurde jedoch in dieser Zeit nie vernachlässigt. Wobei sich meine Affinität zur Schwarzweiß-Fotografie manifestierte. Das Ziel meiner fotografischen Bilderwelt, mit meiner mir eigenen Bildersprache, ist es die Menschen tiefer blicken zu lassen und mit meinen Fotos nicht nur Geschichten zu erzählen. Ich möchte sie berühren, bewegen, inspirieren und hinter die Oberfläche schauend machen.

Ich wurde 1964 in Wels geboren und lebe mit meiner Frau Ute im Salzkammergut, in Scharnstein. 2019 wurde ich dreifacher Landespreisträger der Berufsfotografen.

Veröffentlichungen

Ausstellungsbeteiligungen: Leopold Museum Wien („24 Stunden Wien – eine Stadt in Bewegung“). Lentos Linz („Hotel Lentos“). Havard University, Cambridge. „Menschenbilder 2018” Linz, Ried im Innkreis, Bad Leonfelden und Bad Hall.
Einzelausstellungen: „Analoge Street Photography”, Die Moserei, Kunst- und Kulturcontainer, Scharnstein. „o.T.”, Die Moserei, Scharnstein. „Fotografien”, Bezirkshaupmannschaft Gmunden. Galerie im öffentlichen Raum, Ziegelböckdurchgang, Vorchdorf. Gemeinde Scharnstein (in Vorbereitung).
Gruppenausstellungen: Brauhof Scharnstein.
2009, 2015: „FM4 Stehkalender”, 2011: „The Convivial Museum”, Hrsg. Association of Science-Technology Centers, Washington, 2018: „Photographie Magazin”, 2018: „Pictures Magazin”.
Bücher: Cities (2015), STREETlife (2020)
Dreifacher Gewinner „Landespreis der Berufsfotografen OÖ”, 2019.